Pythagoreische Tonleiter

Heute baue ich mir eine pythagoreische Tonleiter mit 12 Tönen zusammen. Dazu schichte ich zuerst einmal 12 Quinten aufeinander.

Als ersten Ton wähle ich ein

C2 = 128 HZ – dann die erste Quinte durch diese Berechnung :
128 mal 3 geteilt durch 2 – eine Quinte steht immer im Verhältnis von 3:2 zum Grundton und so geht es dann weiter)

G2 = 192 HZ
D3 = 288 HZ
A3 = 432 HZ
E4 = 648 HZ
B4 = 972 HZ
Gb5 = 1458 HZ
Db6 = 2157.6 HZ
Ab6 = 3236.3 HZ
Eb7 = 4854.5 HZ
Bb7 = 7281.8 HZ
F8 = 10922.7 HZ

Nun versetze ich die gewonnenen Quintentöne durch Oktavierung in den Oktavraum, der mit C2 = 128 HZ beginnt. Dabei werden die oben gewonnenen Quintentöne umgruppiert, damit sie an die richtige Stelle der Tonleiter kommen.Die Frequenzen werden aufgerundet auf eine Stelle nach dem Komma.

C2 = 128 HZ
Db2 = 134.8 HZ (2157.6 HZ)
D2 = 144 HZ (288 HZ)
Eb2 = 151.7 HZ (4854.5 HZ)
E2 = 162 HZ (648 HZ)
F2 = 170.7 HZ (10922.7 HZ)
Gb2 = 182.3 HZ (1458 HZ)
G2 = 192 HZ
Ab2 = 203.4 HZ (3236.3 HZ)
A2 = 216 HZ (432 Hz)
Bb2 = 227.6 HZ (7281.8 HZ)
B2 = 243 HZ (972 HZ)

Fertig. Das ist eine pythagoreische Tonleiter mit dem Kammerton A = 432 HZ und dem Kammerton C = 128 HZ.